ArchitektInnen ins Parlament!


Artikel-Schlagworte: „fokus auf Vertretung“

Unser Fokus auf : ArchitektInnen Ins Parlament

Freitag, 9. Mai 2014

 

Eine weit hergeholte Forderung? Ganz im Gegenteil!

 

Im Parlament sitzen heute:

27 VertreterInnen aus den Freien Berufen und zusätzlich

26 aus Interessensvertretungen und politischen Organisationen

0 ArchitektInnen

 

Alle wichtigen Interessensvertretungen sind hier präsent und somit MitgestalterInnen ihrer Rahmenbedingungen.

Unser Fokus also : Auf ins höchste Entscheidungsgremium um nachhaltigen Einfluss auf unsere Arbeitsbedingungen zu erhalten!

fokus auf Vertretung

Freitag, 9. Mai 2014
  1. Der Ausbau der Kammer als Kompetenz und Servicestelle muss vorangetrieben werden. Die Kammer sind wir ALLE!
  2. Sie brauchen Hilfe in Streitfällen? Die Kosten der Erstberatung von Anwälten sollen von der Kammer übernommen werden.
  3. Einmal Architekt, immer Architekt! Wir forcieren die Einbindung der aktiven Senioren in das Tagesgeschehen der Berufsvertretung auf breiter Basis.
  4. Wir setzen uns dafür ein, dass die Kammer für den Berufsstand relevante Positionen in der Öffentlichkeit deutlich vertritt. Wir wollen uns bewusst von persönlichen Meinungen Einzelner differenzieren.

KF

ArchitektInnen ins Parlament

Donnerstag, 8. Mai 2014

Gute Ertragslage ist die Voraussetzung für ein gesundes Unternehmen. Als Architekten sind wir Unternehmer. Die Begeisterung für unseren Beruf und die Schieflage in den Markt- und Wettbewerbsbedingungen bringt Kollegen und Kolleginnen immer wieder in prekäre Situationen.

Daher gilt es Rahmenbedingungen aufzubrechen, unsere Rechte und Möglichkeiten auszuschöpfen und besser zu verankern. Dazu ist es notwendig, dass unser Berufsstand über die Kammer hinaus auch in der Politik Vertretung findet und Architekten/Ziviltechniker dort Platz finden, wo politische Entscheidungen getroffen werden – im Parlament.

Neben den Ziviltechnikern gibt es in Österreich eine Reihe anderer freier Berufe, die zu einem guten Teil sehr erfolgreich für die angemessene Vergütung ihrer Leistungen kämpfen. Unsere Berufsgruppe muss häufiger als Andere Erfolge garantieren und Risken übernehmen, die unkalkulierbar sind. Dafür gebührt uns ein Entgelt, dass wir meist nicht bekommen.

Darüber hinaus steht unsere Berufsgruppe auch im Wettbewerb mit Anbietern, die nicht unserer Berufsgruppe angehören und auch nicht über eine akademische Ausbildung verfügen. Parallel dazu steigen die Anforderungen an die Berufsausübung. In einem hochregulierten Land wie Österreich ist diese Diskrepanz ein unhaltbarer Zustand.

Unser Ziel sind faire Spielregeln, die einen angemessenen Verdienst für uns Ziviltechniker – für unsere Qualifikation, für unsere Leistungen und die von uns übernommenen Risiken – garantieren.

MS

Foyer für alle STATT Kammer für Insider!

Donnerstag, 8. Mai 2014

Wann haben sie als Mitglied zuletzt das Gebäude der Kammer mit einer Frage oder Bitte um Dienstleistung aufgesucht? Können sie sich einen Auftraggeber vorstellen der mit der Bitte um Unterstützung bei technischen Fragen und oder auf der Suche nach dem passenden Konsulenten diese Räume erfolgreich besucht? Wenn es diese mit viel Selbstbewusstsein, Willen oder Verzweiflung ausgestattete Personen gibt, dann stellt sich noch immer die Frage, ob sie dort Hilfe und Unterstützung erfahren wird. Trotz viel guten Willens und Engagement der MitarbieterInnen ist zu fürchten, dass der Aussenauftritt der Kammer als Dienstleister nicht perfekt sein wird. (mehr…)